Liebe Mitglieder!
Liebe Neumarkterinnen und Neumarkter!


„Hätten wir eine Umfahrung, dann wären wir ein Luftkurort“, äußerte kürzlich ein Neumarkter.
Laut letzter Verkehrszählung in der Hammerlklamm vom November 2015 passierten insgesamt 6042 Fahrzeuge pro Tag den Naturpark – laut Angaben der Asfinag würden auf der S 37 mindestens 25.000 pro Tag den Naturpark passieren. Die S 37 ist keine Umfahrung, ein Ausbau würde eine extreme Mehrbelastung (noch mehr LKW ́s) bringen, unseren Naturpark in Frage stellen und zum Luftsanierungsgebiet machen.

Alle BIs gemeinsam haben zu diesem Thema einen weiteren Informationsfolder verfasst, den wir als Beilage anfügen und der auch in Druckform verteilt wird.


In diesem Jahr haben wir keine nach außen hin sichtbaren Aktionen gesetzt, waren aber nicht untätig.


Hier ein kurzer Bericht:
Termin bei der BH Murau gemeinsam mit VertreterInnen der BI St. Marein und Perchau mit den auszugsweisen Ergebnissen:

  • Gemeinsame Begehung im Mai 2016 mit Beamten der BH Murau, einemverkehrstechnischen Gutachter, der Polizei und einem Vertreter der Gemeinde Neumarkt von Straßenstellen, die wir entschärft haben wollen, da unserHauptanliegen vor allem eine erhöhte Sicherheit für alle VerkehrsteilnehmerInnen auf der B 317 ist.
  • Weiterbetreibung unseres Ansuchens auf eine fixe Radarstelle im Ortskern von Neumarkt. In diesem Rahmen gab es bis Ende Mai Mobilkontrollen im Ortszentrum Neumarkt. In der 30-er Zone wird lt. Schreiben des zuständigen Verkehrsreferenten der BH Murau mit einer Geschwindigkeit von 41 km/h bis mindestens 50 km/h gefahren. In der 50-er Zone beträgt sie zwischen 62 km/h und 66 km/h. Diese Daten werden für das Verfahren benötigt.
  • Die Forderung der Perchauer Bewohner nach einer Linksabbiegespur nach Gottshardsdorf von Süden kommend wurde leider abgelehnt, obwohl die hier zulässige Geschwindigkeit 100 km/h beträgt! Allerdings wird die Behörde eine Tafel „Achtung Linksabbieger“ aufstellen.
  • Entfernung der irreführenden Aufhebung der 50 km/h Beschränkung auf Höhe der Ortstafel Neumarkt aus Richtung Perchau kommend.
  • Die Gemeinde Neumarkt wird im Ortszentrum einen Geschwindigkeitsanzeiger aufstellen.
  • In der Schweizklamm als häufigen Unfallspunkt vor allem mit LKWs wurden die von uns angeregten plakativen Warnhinweise oder Piktogramme auf der Fahrbahn seitens der BH abgelehnt.
    Begründung: LenkerInnen würden davon irritiert.

Die zuständigen Behörden berufen sich bei all unseren Forderungen auf die Tatsache, dass es zu wenige Verkehrsunfälle gibt. Tatsache ist, dass lt. Statistik Österreich die Unfallzahlen auf der B 317 in unserem Abschnitt weit unter dem Durchschnitt liegen.

Es werden zwei- bis dreimal pro Jahr großangelegte und mehrstündige Schwerpunktkontrollen durchgeführt, die lt. BH Murau künftig auch in der Nacht stattfinden sollen. Am 13. September 2016 wurde in der Hammerlklamm die zweite in diesem Jahr durchgeführt.

Als anerkannte Umweltorganisation haben wir Parteienstellung in UVP – Verfahren. Deshalb werden wir auch immer wieder über unsere Region hinaus tätig, was uns allerdings keine Kosten verursacht.

  • Ausbau der Strecke St.Veit Nord- St.Veit Süd: Hier hätte lt. Erstentscheidung keine Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt werden sollen. Wir haben die dafür vorgesehenen Rechtsmittel eingebracht, eine endgültige Entscheidung steht noch aus.
  • Ein anderes Feld ist noch immer die Abfallproblematik: In der geplanten Erweiterung der Müllverbrennungsanlage Funder in St. Veit an der Glan wurden wir von Betroffenen gebeten auch hier den Rechtsmittelweg zu beschreiten. Das Verfahren ist noch anhängig.

Weitere Aktivitäten waren bzw. sind:

  • Informationsgespräche mit PolitikerInnen: Im heurigen Sommer gab es ein Gespräch mit Landtagsabgeordneter Gabi Kolar, weitere Termine u.a. mit dem steirischen Verkehrslandesrat Lang sind in Vorbereitung.
  • Der nächste Runde Tisch aller Bürgerinitiativen findet noch heuer in Neumarkt statt.
  • Am Jahresende bzw. Anfang 2017 werden wir mit dem Bezirkshauptmann und dem zuständigen Straßenreferenten weitere Gespräche führen.

Bitte unterstützen auch Sie uns durch Hinweise wie die B 317 für alle VerkehrsteilnehmerInnen verbessert werden kann!

Mit freundlichem Gruß
Ingrid Kirchleitner
im Auftrag des Vorstands der BI Neumarkt

Related Posts